Jokus Gießen • Veranstaltungen

TURBO SAPIENOWA + IVA NOVA

25.10.13, Einlass 20.00 Uhr
VVK im Cafe Amélie: 10,- €, ermäßigt: 8,- €

Turbo Sapienowa - so heißt Gießens Rezept gegen schlechte Laune und lange Gesichter. Statt Trübsal werden Trompeten geblasen und wer sich auf der Tanzfläche mal wieder völlig verausgaben möchte ist hier genau richtig. Mit Akkordeon, Geige, Trompete, Kontrabass, Schlagzeug, Percussion, Gitarre und einer Menge Humor brennen die sieben Hessen ein Feuerwerk an Spaß und guter Laune ab.

Die Band um die stimmgewaltige Moldawierin Ina Gasolina und den quirrlig-chaotischen Multiinstrumentalisten Sergej Swainenaken besticht mit perfekt abgestimmten Arrangements und begibt sich auf eine höchst abwechslungsreiche Reise durch die osteuropäischen Musikwelten von Russen-Ska und Gipsy-Punk über Balkan-Beats hin zu türkischer Polka – Kreation eigener Genres nicht ausgeschlossen. Hauptsache es geht in die Beine.

Das alles gibt es immer mit einem Schmunzeln auf den Lippen, denn die Sorge hier könnte sich jemand zu ernst nehmen, braucht keiner zu haben. Die überwiegend russischen Texte handeln von Kühen in Flugzeugen, den Reisegewohnheiten eines Papageis, dem Wunsch eine rosarote Prinzessin zu sein und der Einsicht, der einzig erstrebenswerte Beruf sei der eines Ska-Musikers.

Das Publikum sollte auf jeden Fall eine Menge Kondition mitbringen, denn Pausen zum Durchschnaufen gönnt einem die Band kaum – hier jagt ein Energie-geladener Song den nächsten und auch nach dem Konzert gehen die Ohrwurm-Melodien so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Das hilft zum Glück dabei, die Leichtigkeit und Lebensfreude der Musik in den Alltag zu nehmen.

Wollte man die Musik von Turbo Sapienowa mit einem Wort zusammenfassen, so wäre es: PARTY!

homepage



"Iva Nova is the coolest Russian female band",writes Russian Rolling Stone Magazine.

The ladies of IVA NOVA were inspired by the Slavic folk music, but they gave it a personal touch. A rather wild touch, we might add. Don't expect traditional Russian folk, these ladies rock a little too hard for that. But when the two lead singers do some harmonies, they make one think of Vartinna. Their sonic expression is girlish and playful, yet feminine and proud. And if the accordion player picks up accordion, she can make you dream of the Russian countryside. But when one of the singers picks up her guitar, she brings you right back to the big city.

The band was formed in 2002 in St. Petersburg, and traveled to Western Europe for the first time in 2004, after the release of their debut album. Ever since, they've been touring extensively, playing numerous clubs and festivals in eleven countries (even Iceland). In the meantime, they've released a second album Chemodan, an energizing and passionate recording.

Besides lyrics on Russian IVA NOVA have songs on Ukrainian, Bulgarian, Georgian and Tatar languages. Along with exploiting endless folklore resources they creatively experiment with other styles. Their live show is a mix of lyrical songs and punky-energetic dances.

homepage